Baufinanzierung für Selbständige und Freiberufler

Selbständige und Freiberufler haben es schwer den richtigen Finanzierungspartner zu finden, denn viele Banken reagieren misstrauisch und verlangen mehr und mehr Sicherheiten. Deshalb ist taktisches und kluges Vorgehen wichtig, um den geeigneten Darlehensgeber zu finden.

Die Herausforderung liegt in der Vorbereitung. Die meisten Selbständigen und Freiberufler erwarten von Ihrem Steuerberater, dass sie so wenig wie möglich Einkommensteuer zahlen. Die Darlehensgeber vergeben jedoch nur Kredite, wenn die Gewinne in einem gesunden Bereich liegen und somit entsprechend Steuern entrichtet werden.

Selbständigkeit kein Ausschlusskriterium

Baufinanzierung für Selbständige und Freiberufler

Mit der richtigen Vorbereitung erhöhen Sie Ihre Finanzierungschancen: Die Finanzplanung sollte solide und die Bilanzen der letzten drei Jahre aussagekräftig sein. Je mehr stichhaltige Dokumente Sie dabei einreichen, desto besser. Das zu versteuernde Jahreseinkommen sollte mind. zwei Jahre in Folge bei 35.000 Euro liegen.

Außerdem muss die Selbständigkeit mind. seit zwei vollen Jahren bestehen. Zur Berechnung der Darlehenshöhe für Selbstständige und Freiberufler gibt es eine Faustformel:

Darlehenssumme = Mindesteinkommen/zu versteuerndes Einkommen x 5

Wenn Sie das Mindesteinkommen von 35.000 Euro aufweisen heißt das, dass Sie ein Darlehen in Höhe von max. 175.000 Euro bekommen. Außerdem ist es ratsam, mind. die anfallenden Nebenkosten: Grunderwerbssteuer, Notar, Makler vom Eigenkapital zu bezahlen. Bei einem höheren Eigenkapitaleinsatz sind manche Banken auch bereit, die Darlehenssumme zu erhöhen.

Wie finde ich den richtigen Finanzierungspartner für Selbständige und Freiberufler

Aus bis zu 300 Bankpartnern finden wir für Sie eine Bank, die ihr Vorhaben begleitet. Wir helfen Ihnen die Unterlagen so aufzubereiten, dass das Risiko einer Ablehnung stark reduziert wird.