Marktentwicklung Baufinanzierung: Besser auf Sicherheit bauen

Wie die Marktentwicklung Baufinanzierung in den vergangenen Jahren gezeigt hat, bewegen sich die Kreditzinsen nach wie vor auf einem absoluten Tiefstand, während der Wert einer Immobilie kontinuierlich steigt. Damit empfiehlt sich das sogenannte „Betongold“ nach wie vor als hervorragende Möglichkeit zur Vermögensbildung. Wer mit dem Gedanken spielt, in absehbarer Zeit ein Häuschen im Grünen zu bauen oder eine Eigentumswohnung in der Stadt zu erwerben, sollte allerdings bereits im Vorfeld regelmäßig eine Marktbeobachtung Baufinanzierung mit einem Darlehensrechner durchführen.

Die Prognose in der Baufinanzierung ist schwierig

Wie ist die Zinsentwicklung bei der Baufinanzierung?

Vergleicht der künftige Immobilienbesitzer nämlich schon im Vorfeld die Konditionen von Banken der Bausparkasse seiner Wahl, kristallisieren sich relativ schnell diejenigen Anbieter heraus, die tatsächlich ein maßgeschneidertes Angebot für den individuellen Bedarf erstellen können. Die Konditionen für Darlehen miteinander zu vergleichen, lohnt sich vor allem deshalb, weil die Finanzmärkte – oft starken – Schwankungen ausgesetzt sind, die sich natürlich unmittelbar auf die Kosten für die Finanzierung auswirken können.

Wer einen Kredit aufnehmen möchte, muss vielfach erheblich mehr oder weniger an Zinsen bezahlen, als vielleicht noch eine Woche zuvor. Dennoch lassen sich mit einem Kreditvergleich vor allem bei langfristigen Darlehen wie einem Hypothekarkredit über die gesamte Laufzeit gesehen erhebliche Beträge einsparen.

Aus der bisherigen Entwicklung Baufinanzierung auf die Zukunft zu schließen, ist außerdem äußerst schwierig. Denn die Finanzmärkte sind nicht nur von der wirtschaftlichen, sondern auch von der politischen Entwicklung einer zunehmend komplexeren globalen Gesellschaft abhängig. Relativ sicher können selbst Experten allenfalls kurzfristige Entwicklungen voraussagen.

Lange Zinsbindung für mehr Planungssicherheit

Neben dem Bausparen über die Bausparkasse bieten die Banken in Deutschland zudem besondere Modelle an, mit denen sich die Finanzierung einer Immobilie abwickeln lassen. Das wohl wichtigste Instrument dürfte die Zinsbindung sein. Das bedeutet: Der Zinssatz für das Darlehen ändert sich während der Laufzeit für einen bestimmten Zeitraum unabhängig vom Geschehen auf den Finanzmärkten nicht. Üblicherweise ist im Darlehensvertrag ein Zeitraum zwischen fünf und 30 Jahren vorgesehen.

Wer sich für einen kürzeren Zeitraum entscheidet, muss den Zinssatz für den Kredit also über die gesamte Laufzeit hinweg mehrfach neu verhandeln. Ob der Kreditnehmer dadurch profitiert, indem die Zinsen günstiger werden oder ob sich das Darlehen für ihn verteuert, hängt vor allem von der Marktentwicklung Baufinanzierung ab.

Darum lohnt sich eine lange Zinsbindung

Kreditnehmer, die sich für eine möglichst lange Zinsbindung entscheiden, müssen zwar etwas mehr bezahlen als würden sie sich für eine kürzere Laufzeit entscheiden; jedoch vermeiden sie dadurch das Risiko, dass sie eines Tages erheblich mehr Zinsen zahlen müssen. Auch in diesem Fall lohnt es sich, vor der Unterschrift unter den Darlehensvertrag einen Kredit Rechner zu Rate zu ziehen und die verschiedenen Angebote der Banken miteinander zu vergleichen.

Sobald mit dem Kreditrechner das günstigste Angebot ermittelt ist, sollten sich die Kreditnehmer – zumindest in Phasen niedriger Zinsen – für eine möglichst lange Zinsbindung entscheiden. Dann haben sie Planungssicherheit und machen sich insgesamt von der Marktentwicklung Baufinanzierung unabhängig, weil sich der Zinssatz über den festgelegten Zeitraum nicht ändert.