Wie funktioniert eine Baufinanzierung?

Autor: E.Borchert
Wie funktioniert eine Baufinanzierung?

Eine vernünftige Baufinanzierung auf die Beine zu stellen ist kein Hexenwerk, wenn Sie unseren Empfehlungen folgen und so die für ihren Fall richtige Baufinanzierung finden.

Wichtig zu wissen: nicht immer ist die günstigste Baufinanzierung auch die Beste – was mindestens genauso zählt ist das Konzept. Ihr Bankberater oder Kreditvermittler kann ihnen ein optimales Konzept entsprechend Ihrer Wünsche, die nach der Wohnimmobilienkreditrichtlinie erfragt werden müssen, erstellen.

Und so sollte Ihr Weg zur Optimalen Finanzierung aussehen:

 

  1. Ermitteln Sie, was die Immobilie kosten darf

Was Ihre Immobilie kosten darf, hängt in erster Linie davon ab, was Sie zukünftig monatlich als Darlehensrate zahlen können. Haben Sie derzeit eine Miete zu zahlen, rechnen Sie mir ihrer aktuellen Kaltmiete. Wenn Sie in ihre neue Immobilie ziehen, entfällt die Kaltmiete. Bewirtschaftungskosten wie Heizung, Wasser, Abwasser, Strom, Müllabfuhr und Grundsteuer zahlen Sie wie gehabt weiter. Man rechnet hier EUR 2,50-3,50 pro qm Wohnfläche an Kosten.

Und wichtig ist: Rücklagen für Instandhaltungskosten Ihres Hauses – das hängt entscheidend vom Alter und Zustand des Hauses ab.

Sie ermitteln nun, wie hoch das Darlehen aufgrund der maximalen Finanzierungsrate sein wird.

Entscheidend ist hier, wie schnell Sie das Darlehen zurückzahlen möchten. Die Banken müssen seit dem 21.03.2016 besonders darauf achten, wenn Ihre Finanzierung in das Rentenalter hineinläuft, ob Sie sich die Rate noch leisten können. Besser: Sie sind vor dem Renteneintrittsalter mit ihrer Finanzierung fertig.

Wieviel Eigenkapital steht Ihnen zur Verfügung? Gibt es noch Geld von den Eltern oder Großeltern? Eine Faustregel: 10-20% sollten als Eigenkapital (Cash) zur Verfügung stehen. Mindestens das, was Sie an Nebenkosten ausgeben werden (Grunderwerbsteuer – entsprechender %-Satz Ihres Bundeslandlandes und Notarkosten rd. 2%, evtl. Kosten für den Makler), sollte als Eigenkapital zu Verfügung stehen.

Ermitteln Sie für Ihre Finanzierung nun mit den Daten Kaltmiete und Eigenkapital mit unserem Kreditrechner „Mieten/Kaufen Rechner“ Ihre maximale Kreditsumme:

 

 

  1. Wo finde ich die richtige Immobilie?

Nun kommt die Suche nach der passenden Immobilie. Es gibt im Internet eine Vielzahl von Portalen, auf denen man suchen kann, ebenso Anzeigen in den örtlichen Zeitungen. Hier eine kleine Auswahl:

https://sachwert-arena.de/

https://www.immobilienscout24.de/

Immer beliebter wird auch die Ersteigerung einer Immobilie.  Hier finden Sie Objekt in Ihrer Nähe:

https://www.zwangsversteigerung.de/

https://www.zvg-portal.de/

Mit der maximal zur Verfügung stehenden Kreditsumme zzgl. Eigenkapital können Sie nun Ihre Immobilie suchen und finden.

 

  1. Die richtige Finanzierung finden

Wenn die Immobilie gefunden ist und der Kaufpreis feststeht, sollten Sie schnellstens Finanzierungsangebote Ihrer Hausbank oder eines Kreditvermittlers einholen und vergleichen.

Wichtig ist, dass Sie verschiedene Zinsbindungen, verschieden Tilgungsarten und Sondertilgungsmöglichkeiten miteinander vergleichen.

Ein guter Berater wird Ihre Wünsche erfragen und Ihnen dann ein Konzept erstellen, bei dem die Finanzierung bis zum Ende der Laufzeit gesichert ist und Zinsänderungen am Markt kaum noch eine Rolle spielen.

Hier können Sie sie vergleichen:

Kreditvermittler haben in der Regel nicht nur die regionalen Banken, sondern auch überregional tätige Kreditanbieter zum Vergleich in Ihrem Angebot.  So kann der Kreditvermittler  schnell mit dem gewünschten Darlehensbetrag, gewünschter Anfangstilgung und der gewünschten Zinsbindungsfrist die Angebote von verschiedenen Anbietern für Sie vergleichen. Wichtige zusätzliche Bausteine der Finanzierung sind Sondertilgungsmöglichkeiten und Tilgungssatzwechsel.

Allerdings sollten Sie nicht nur auf den Zinssatz achten. Entscheidend ist, dass Ihnen der Kreditvermittler ein Konzept erstellt, und sie wissen, wie es nach dem Ende der Zinsbindungsfrist weitergeht, damit Ihr Objekt dann nicht verkauft werden muss. Ab 21.03.2016 hilft hier die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie. Die potentiellen Kreditnehmer müssen über Risiken aufgeklärt werden. Und hier wird sich schnell zeigen, ob Ihr Bankberater/Kreditvermittler nur den schnellen Abschluss mit Ihnen möchte oder ob er ein Finanzierungskonzept anbietet, mit dem Ihre Baufinanzierung auch schwierige Zeiten übersteht. Hier sollten Sie auf eine lange Zinsbindungsfrist, eine moderate monatliche Belastung mit Sondertilgungsoption und Tilgungsänderungsoption achten.

  1. Was sie noch beachten müssen

Vorsorge für Ihre Familie und Angehörigen ist ein ganz wichtiger Aspekt bei dem Wunsch, eine eigene Immobilie zu besitzen.

Die Absicherung mit einer Risiko-Lebensversicherung gehört zur Absicherung Ihres Baukredites. So wird Ihr Partner nicht neben dem Tod des Lebens-/Ehepartner mit der bedrückenden Last des Kredites in die Enge getrieben.

Eine weitere wichtige Versicherung, um die Raten für die Baufinanzierung auch weiterzahlen zu können ist die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Lassen Sie sich hier professionell beraten und entscheiden Sie, welche Versicherungen wichtig sind.

Wenn Sie die Ratschläge beherzigen, sollte dem Kauf und der Finanzierung Ihrer Traumimmobilie nichts mehr im Wege stehen.